Homeoffice#Gewichtszunahme#Sedantary death syndrome#postprandialer oxidativer Stress

Sitzende Tätigkeit – das neue Rauchen

Sitzendes Verhalten ist in unserer modernen Gesellschaft allgegenwärtig, insbesondere in der Zeit von verordnetem Homeoffice aufgrund Covid. Daher sind sitzende Verhaltensweisen ein wichtiger Aspekt des menschlichen Lebensstils. Objektive Messungen haben gezeigt, dass der durchschnittliche Erwachsene 50-60% seines Tages mit sitzender Tätigkeit verbringt.

Als «sedantary death syndrome» (höhere Sterblichkeit aufgrund sitzender Lebensweise) bezeichnet man Aktivitäten, meist sitzend, die einen Energieverbrauch von <1.5 MET (Metabolische Äquivalent) haben.

Die Gefahren einer hohen Sitzintensität wurden erstmals in den 1950er Jahren untersucht, als bei inaktiven Busfahrern ein zweifach erhöhtes Herzinfarktrisiko im Vergleich zu aktiven Busfahrern festgestellt wurde.

Die sitzende Zeit ist mit einem 112% erhöhten Risiko für Diabetes, 147% erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie 90% erhöhtem Risiko auf die Herz-Kreislauf-Mortalität verbunden. Das Risiko der Gesamtmortalität erhöht sich um 49%.

Es hat sich zudem gezeigt, dass ein Tag Inaktivität die Insulinfunktion bei Erwachsenen verschlechtert.

Homeoffice, tägliche lange sitzende Tätigkeit erhöht den oxidativen Stress, was zu erhöhtem Blutzucker und damit erhöhtem Insulin führt.

Experimentelle Studien haben gezeigt, dass regelmässige Unterbrechungen sitzender Tätigkeiten den Blutzuckerspiegel postprandial (nach Mahlzeiten) und die Insulinfunktion bei gesunden, wie auch bei übergewichteigen Personen verbessert. Eine kanadische Studie zeigt, dass regelmässiges Stehen als Sitzunterbrechung die Sterblichkeitsrate bei kanadischen Erwachsenen reduziert.

Eine Studie von Myashita untersuchte regelmässige Unterbrechungen der sitzenden Tätigkeiten. Stehen und Trainingsübungen als Unterbrechung zeigten eine deutliche Reduktion des oxidativen Stressmarkers.

Eine weitere Studie zeigt, dass intermittierendes Stehen und Gehen die Aufnahme der Blutfette in die rote Skelettmuskulatur verringert, sowie zu einem geringeren Cholesterinwert (HDL) führt.

Es zeigt sich deutlich, dass der Ersatz von sitzendem Verhalten durch Stehen oder leichter körperlicher Aktivität das Risiko chronischer Erkrankungen und Sterblichkeit reduzieren kann.

Unterbrechen Sie alle 30 Minuten Ihre sitzende Tätigkeit.

Hier einige Vorschläge (Video: Treppen laufen, Liegestützen, Squatjumps, Side lunges, Lungesprünge)